Originaltitel: Wreck-It-Ralph

Produktionsland: US 2012

Regie: Rich Moore

Darsteller: John C. Reilly, Sarah Silverman, Alan Tudyk

Trailer

Dem Altersdurchschnitt des Kinopublikums zu urteilen, müssten die kostenlosen Freitickets der heutigen Vorpremiere zu Ralph Reichts wohl bei der Brigitte, Funk Uhr oder Super-Illu verlost worden sein. Tatsächlich war es am Ende dann wohl doch der Jahreszeiten-Verlag. Egal. Der Autor dieser Zeilen hat zwei der begehrten Tickets erhalten und sich Disneys neuen Streifen zu Gemüte geführt.

Der Inhalt ist schnell erklärt: Ein Game-Character reist durch die verschiedenen Spiel-Genres einer Arcade-Halle und findet dabei zu sich selbst.

Der recht hohe Altersdurchschnitt im Kino sorgt dafür, dass zu Beginn den Films einige Leute die Vorstellung irritiert wieder verlassen: Die Anspielungsdichte ist erwartungsgemäß enorm, aber für halbwegs Computerspielinteressierte durchaus noch nachvollziehbar, selbst wenn einige Personen der Preview-Vorstellung sichtlich Probleme mit dem Verständnis der Kultur hatten und mit Begriffen wie “Ego-Shooter” nicht so viel anfangen konnten. Am Ende gab es dann doch noch 3 oder 4 Applaudierer, die waren doch recht jugendlich.

Lohnt sich der Film denn nun? Was bleibt dazu zu sagen? Vielleicht…

… dass Disney Animation endlich auf einer Schiene mit Pixar genannt werden kann?
… dass Lassetter einfach immer ein Garant für Geschichten mit Herz, Sinn, Verstand und Zeitgeist ist?
… dass es ein Game-Character-lizenztechnisches Meisterwerk ist und am Ende Namen wie Nintendo, SEGA, Capcom oder Namco im Abspann auftauchen?
… dass es das vermutlich beste Product-Placement aller Zeiten für mindestens OREO und Nesquick beinhaltet?
… dass die euphorischen Reviews schlicht und ergreifend recht haben?
… dass auch die deutsche Firma Reality Twist mit einem zentralen Spielbestandteil im Film vertreten ist (wie und was, wird nicht verraten!)?
… dass Disney Animations seit Jahren mal wieder einen brauchbaren Kurzfilm entwickelt hat (im Vorprogramm)?
… sagte ich schon mal was von Characters? [Spoiler – Markieren zum sehen!] Sonic! Tails! Q-bert!! Mario-Pilze!! Bowser!! M. Bison!!! Paperboy! Frogger! Tapper!!! Joust! Diablo!!! THE EYE OF THE BEHOLDER!!!!!! WAAAAH! [/Spoiler]
… dass am Ende der Großteil des Kinopublikums völlig Mainstream-Cinemaxx-untypisch das Kino beim Abspann nicht verlassen wollte (lohnt sich auch!) und am Ende sich die Massen um den vorher verlassenen Fix-it-Felix-Spielkasten im Foyer prügelten?
… dass ich den deutschen Titel trotzdem unpassend finde (und erwartungsgemäß nicht alle Wortwitze gerettet werden konnten)?
… dass die Macher bis hin zur gewählten Schriftart für den Abspann ein unfassbar korrektes Gespür für das Setting bewiesen haben?
… 8-bit Soundtrack!!
… dass es die vermutlich schönste, realitätsnaheste, herzerwärmendste Liebeserklärung an Retro-Gaming ist, die die Welt bis heute gesehen hat und das Ganze auch noch als Spielgenre-übergreifende Parabel für Toleranz und Menschlichkeit portraitiert wird!

Basti: Eines muss nach meinem Fanboy-Ausbruch von oben klar sein: Nach dem Milo-&-Mars-Deasaster vom letzten Jahr kehrt Disney zu seinem Kitsch-Rezept zurück und man muss sich auf ein wenig Schmalz (Owl-City-Soundtrack inklusive) einlassen. Was dann aber über die Hintertüre unterschwellig mit viel Humor und Augenzwinkern mitgeliefert wird, rechtfertigt für Arcade-Fans jede einzelne Sekunde des Films. PRESS START and GO SEE!