Posts tagged James Cameron

„Two days with Roger Corman”

München. Der altehrwürdige Gloria-Filmpalast. 10 Uhr.

Das Kino ist mäßig gefüllt. Erregtes Geflüster zwischen den Leuten – meist junge Besucher. Einige grübelnde Hornbrillenträger hier, ein paar extrovertierte Hutfetischisten dort. Geplant ist der persönliche Auftritt eines Film-Urgesteins und Oscarpreisträgers: Roger Corman. More >

Avatar – das Buch!

James Cameron war ja noch nie der große Plotschreiber – hatten wir ja erst letztens. Das hindert ih allerdings nicht daran, jetzt groß einen Roman anzukündigen, einen der die Geschichte von Avatar aufgreifen und näher beleuchten soll.

Dabei stellt Cameron gleich klar: “There are things you can do in books that you can’t do with films”, also will er ganz kreativ mit “interior monologues” arbeiten – und manche werden hier bestimmt freudig Ausrufen: Sehr gut James! Hauptsache keine Dialoge! Verschone uns!

Leider will Mr. Blockbuster sich sehr eng an die Vorlage halten und ist sich dabei sicher, dass sein Buch ein Erfolg wird. Vielleicht sollte ihm jemand aber noch sagen, dass man ohne gute Geschichte keine guten Romane schreiben kann. Schließlich gibts in Romanen keine Explosionen, Special Effects und 3D – obwohl: Dan Brown macht es ja seit Jahren auch nicht anders.

Besser als ich es in Worte fassen kann, trifft es allerdings ein anonymer Kommentator:

“I thought George Lucas had become full of himself but James Cameron is worse.”

Avahontas

“Hey James, wird mal wieder Zeit einen fulminanten Blockbuster zu drehen. Es gab schon lange nichts Neues mehr von dir.”
“Jep, da gebe ich dir Recht. Zufällig arbeite ich gerade an einem Riesenprojekt, nur bei der Story fehlt noch der letzte Feinschliff.”
“Ach, vergiss die Story. Hauptsache viel Technik-Schnickschnack und das Ganze in 3D. Die Story wird heutzutage eh viel zu sehr überbewertet.”

More >